Aktionskünstler Sierra weist lukrativen Preis zurück

sierra
Santiago Sierra, "133 Leute, bezahlt, um die Haare blond zu färben", Juni 2001, Arsenale, Venedig

Den Spanischen Nationalpreises für Bildende Künste hat der 44jährige Santiago Sierra abgelehnt. In einem Brief an die Kulturministerin Ángeles González Sinde bedankt er sich kurz für die Vergabe der Auszeichnung, erklärt aber auch, dass dieser Preis das Ansehen des Prämierten zugunsten des Staates instrumentalisiere.
Santiago Sierra ist der erste Künstler, der den mit 30000 Euro dotieren Nationalpreis – nach dem „Velázquez“-Preis der zweitdotierte Kunstpreis in Spanien – ablehnt.

Aktuelle Beiträge

Helen Marten bekommt...
Helen Marten ist mit dem Turner-Preis ( 25 000 Pfund)...
Kunstforum - 7. Dez, 10:52
Enzyklopädie der 60er-...
Der Galerist, Kunstsammler und Mäzen Egidio Marzona...
Kunstforum - 27. Okt, 10:59
Künstler-Aufenthalt bei...
Die Ars Electronica sowie die Europäische Südsternwarte...
Kunstforum - 26. Okt, 12:02
10. Sparda-Kunstpreis
Leiko Ikemura ist die 10. Preisträgerin des Sparda-Kunstpreises....
Kunstforum - 6. Nov, 12:40
Drawing the limit in...
Dibujar el límite („Grenze zeichnen“) ist ein Zyklus...
Kunstforum - 18. Sep, 15:09
Mehr und weniger Geld...
Laut Kulturfinanzbericht 2012 hat der Bund in einem...
Kunstforum - 1. Mär, 13:59
Jeder Mensch ist ein...
Im Rahmen des Wolfsburger Festivals „Phaenomenale“...
Kunstforum - 1. Mär, 13:48
ARTQuerfeld in Basel
Die ARTQuerfeld 2012 in Basel möchte Künstlern und...
Kunstforum - 23. Sep, 14:33

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Impressum

Redaktion und Beiträge: Tobby Lang

contact: to.lang[ät]yahoo.de.

Status

Online seit 5455 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 7. Dez, 10:55